Aktuelles aus dem Elbauenpark

Fantastische Schmetterlinge im Schmetterlingshaus Magdeburg

Knapp 300 Schmetterlinge in 35 verschiedenen Arten gibt es derzeit im Schmetterlingshaus Magdeburg zu bestaunen.

Fantastische Schmetterlinge im Schmetterlingshaus Magdeburg

So bunt und vielfältig wie nie zuvor präsentiert sich pünktlich zum Start in den Herbst unser Schmetterlingshaus im Elbauenpark Magdeburg. Förster Uwe Frömert, der auch für die Tier- und Pflanzenwelt im Tropenhaus verantwortlich ist, spricht aufgrund zahlreicher neu geschlüpfter Schmetterlinge gar von einer kleinen Sensation.

„Seit dem vorigen Wochenende sind fast 300 Schmetterlinge bei uns zu bestaunen, gut 100 mehr als gewöhnlich. Außerdem haben wir aktuell 35 verschiedene Arten von herrlichen Faltern bei uns versammelt“, so Frömert: „Darunter sind zehn Arten, die seit über 20 Jahren erstmals wieder bei uns in Magdeburg durch das Schmetterlingshaus fliegen.“

Zu Frömerts „Top-Stars“ unter den Schmetterlingen im Magdeburger Elbauenpark gehört der Atlas-Seidenspinner. „Mit einer Flügelspannweite von bis zu 30 Zentimetern, etwa so groß wie ein Schulbuch, ist er der zweitgrößte Schmetterling der Welt, gemessen an der Flügelfäche sogar der weltgrößte“, weiß Uwe Frömert. „Nicht nur wegen der Atlasfalter sollten Interessierte noch bis zum kommenden Sonntag ins Schmetterlingshaus kommen, um die ganze Vielfalt der Schmetterlinge zu erleben“, rät unser Elbauenpark-Förster. Schließlich hätten die Schmetterlinge je nach Art nur eine Lebensdauer von einigen Tagen bis hin zu wenigen Wochen.

Besonders günstig für ausgiebiges Schmetterlings-Gucken im Tropenhaus sind laut Frömert die Vormittagsstunden, besonders gut zu sehen seien die flinken Falter im gläsernen Bau bei einfallendem Sonnenschein. Dann könnten die Besucher*innen die volle Vielfalt der Falter und zum Beispiel auch den Blauen Morpho, ebenso als Himmelsfalter bekannt, in der Tropenwelt des Elbauenparksbei ihrem fantastischen Flug entdecken – einen wunderschönen Edelfalter mit leuchtend blauen Flügeln. Ein Stück Sommerhimmel im Magdeburger Herbst.

ZurĂĽck