Eventdetail
Hier finden Sie nähere Informationen
  • Home
  • 16. Lange Nacht der Wissenschaft

16. Lange Nacht der Wissenschaft

Jahrtausendturm
Führungen, Lesungen/Vorträge, Sonstiges
Datum
Uhrzeit

Mit stündlichen Führungen im Rahmen der Hans-Grade-Route

Die 16. Lange Nacht der Wissenschaft wird nun vom 6. Juni 2020 auf den 29. Mai 2021 verschoben. Das Programm wird auch im kommenden Jahr spektakuläre Experimente, interessante Vorträge, Wissenschaftsshows, Führungen und vieles mehr für die gesamte Familie bereithalten. Alle Ideen und Ziele, die sich die Organisator*innen für dieses Jahr gesetzt haben, werden auf 2021 verschoben. Das diesjährige Schwerpunktthema „Wissen. Von hier.“ bleibt bestehen und lädt dann im kommenden Jahr ein, sich mit den wissenschaftlichen Einrichtungen der Landeshauptstadt und ihren Forschungsfeldern zu beschäftigen.

Die Lange Nacht der Wissenschaft gewährt den Besucher*innen Einblicke in Wissenschaftsfelder und aktuelle Forschungsthemen, die der Öffentlichkeit gewöhnlich nicht so leicht zugänglich sind. Die städtischen Aktivitäten zur Langen Nacht der Wissenschaft werden im Büro des Oberbürgermeisters vom Team Wissenschaft in Zusammenarbeit mit der freshpepper eventplanung und eingebrand. Agentur für Markenkommunikation koordiniert.

https://wissenschaft.magdeburg.de/aktuelles/verschiebung
https://wissenschaft.magdeburg.de/
http://www.jahrtausendturm-magdeburg.de/"

Im Zusammenhang mit der Sicherheit von Besuchern bei Veranstaltungen werden zusätzliche Taschenkontrollen durchgeführt. Um lange Wartezeiten beim Einlass zu vermeiden, werden Besucher gebeten, große Taschen und Rucksäcke am besten gleich zu Hause zu lassen und auch bei kleineren Taschen auf die Mitnahme von Glasflaschen, Spraydosen, spitzen oder scharfen Gegenständen u. ä. zu verzichten. Bei bestimmten Veranstaltungen ist die Mitnahme von Taschen und Rucksäcken vollständig seitens der Veranstalter untersagt. Erfolgt ein Verbot zur Mitnahme von Taschen und Rucksäcken kann nach der Kontrolle des Inhalts die Abgabe verpflichtend gegen Entgelt in Höhe von 1,50 € verlangt werden.

Zurück