Aktuelles aus dem Elbauenpark

Café und Bistro am Staudental im Elbauenpark Magdeburg

Heute haben wir mal in die Kochtöpfe von Parkgastronom Herbert Solle geschaut.

Auf eine Gehacktesstippe im Elbauenpark Magdeburg

Gehacktesstippe und Jägerschnitzel mit Tomatensoße sind die Renner im Bistro am Staudental. Doch aufgepasst: Bei dem Jägerschnitzel handelt es sich nicht um das klassische Schnitzel mit Pilzrahmsoße, sondern um die ostdeutsche Variante der panierten Jagdwurst mit Tomatensoße. „Bei solchen Gerichten kommen Kindheitserinnerungen wieder“, sagt Herbert Solle. Er betreibt seit Eröffnung des Elbauenparks Magdeburg, also seit 21 Jahren, das Bistro am Staudental. Für die Serie „Hinter den Kulissen“ hat der 80-Jährige lecker aufgetischt.

In direkter Nachbarschaft zum großen Kugelfänger-Monument, zwischen Rosen- und Staudengärten gelegen, lädt das Bistro von Herbert und Marie Solle zu einer köstlichen Auszeit ein. Von der Sonnenterrasse haben die Gäste einen wunderbaren Blick ins Grüne. Gleich nebenan können die kleinen Besucher sich auf den bunten Hüpfkissen austoben. Ob Kaffee, Eisbecher und selbst gebackener Kuchen oder Salat und deftige Hausmannskost: In dem verglasten Bistro findet jeder etwas. Und wer eine außergewöhnliche Location für seine private Feier sucht, kann das Bistro inmitten der Natur sogar buchen.
Gut zu wissen: Hier wird selbst gekocht. Herbert Solle hat eine Ausbildung zum Koch absolviert und arbeitet bereits seit 1983 in der Gastronomie. Er kennt sich bestens am Herd aus. Bei der Auswahl seiner Gerichte richtet er sich voll und ganz nach den Besuchern. „Wir beobachten, was gut ankommt und reagieren auch auf Wünsche“, erklärt Herbert Solle. Ganz offenbar kommen typische, ostdeutsche Gerichte wie die Gehacktesstippe besonders gut an. Dabei wird das Gehacktes in einer würzigen Soße mit Kartoffelbrei und Gewürzgurke serviert.

Für Herbert Solle spielt bei der Auswahl für die Speisekarte eben auch „ein bisschen Nostalgie“ mit hinein. Bereits am Vortag wird entschieden, was auf der Tageskarte stehen soll. „Meistens besprechen wir am Frühstückstisch, was gerade passen könnte“, erklärt der Bistro-Betreiber. Kündige sich zum Beispiel kälteres Wetter an, wird alles für eine wärmende Erbsensuppe im Großhandel besorgt.

Während der Saison werden Herbert Solle und seine Frau Marie von vier Aushilfskräften unterstützt, zu Hochzeiten kommen zwei weitere dazu. Von April bis Oktober hat das Bistro am Staudental sechs Tage die Woche geöffnet. Nur montags bleibt geschlossen. Herbert Solle: „Um in der Gastronomie zu arbeiten, gehört viel Lust und Liebe dazu.“ Und die bringen der Koch und sein Team mit. Viele der Gäste kennt Herbert Solle gut, sie kommen regelmäßig vorbei.
Die älteren Besucher können normalerweise „ganz wunderbar mit unserem Parkbus Elbauen-EXPRESS anreisen und werden direkt vor dem Eingang abgesetzt“, sagt Herbert Solle. Und auch der Eingang Breitscheidstraße samt Schmetterlingshaus ist nur wenige Schritte entfernt.

Zurück